Hoffnung für die Stadt - Hoffnung für Europa: Europäisches Institut für Gemeindegründung & Gemeindewachstum

Logo Facebook Zur Twitter-Seite des CMP

Unsere Werte:

CMP hat ein klares Verständnis davon, was die Gemeindegründungen, die wir unterstützen, prägen soll. Dies drückt sich in unseren 10 Leitlinien aus - sozusagen der DNA unseres Netzwerkes:

Die Gemeindegründung ist evangeliumzentriert:
Christsein bedeutet, als Christ in der Gnade Gottes zu leben, wie sie uns in Jesus Christus begegnet, uns befreit und uns in sein Bild umgestaltet.      

Die Gemeindegründung ist bibelorientiert:
Die Substanz der Gemeinde besteht aus einer gesunden Theologie. Die Verkündigung des Wortes Gottes steht im Zentrum des Gemeindelebens.

Die Gemeindegründung geschieht im Hören auf den Heiligen Geist und gleichzeitig im strategischen Planen:
Wir unternehmen nichts ohne Gebet um Gottes Führung. Wir tun nichts ohne Vision, Zielorientierung und strategische Planung.

Die Gemeindegründung ist stadtbezogen:
Christen leben in der Stadt, lieben die Stadt und sind involviert in der Stadt, um sie durch Wort und Tat zur Ehre Jesu zu verwandeln.

Die Gemeindegründung geschieht kontextualisiert
Die Gemeindekultur entspricht der Kultur der Hauptzielgruppe. Dabei übernimmt sie nicht unkritisch alles aus der Kultur, sondern integriert die Werte, die mit dem Evangelium übereinstimmen. Andere Bestandteile versucht die Gemeinde neu, entsprechend dem Evangelium, zu prägen.

Die Gemeinde ist international:
Gemeinde für die Stadt ist Gemeinde für alle Nationalitäten und Milieus. Sie soll ein Querschnitt der Stadtbevölkerung sein.

Die Gemeinde ist auf Multiplikation angelegt:
Von Anfang an versucht die Gemeinde andere Gemeinden (Tochtergemeinden) zu gründen. Dafür stellt sie Ressourcen zur Verfügung und bildet geeignete Leute aus. Ziel ist es, viele Gemeinden in der Stadt zu gründen.

Die Gemeinde ist missional und anziehend:
Durch ihren missionalen Lebensstil ist sie „Kirche für andere“ und lädt Nichtchristen in das Gemeindeleben ein. Das Gemeindeleben ist so ausgerichtet, dass gleichzeitig Christen im Glauben aufgebaut und Nichtchristen für ein Leben mit Christus begeistert werden. 

Die Gemeinde arbeitet dezentralisiert:
Innerhalb der wachsenden Lokalgemeinde gibt es aktive Zellgruppen, die durch Gemeinschaft, Gebet, Bibelstudium, Anbetung und missionarisch-diakonische Arbeit geprägt sind.

Die Gemeinde arbeitet überkonfessionell:
Ohne in den Grundfragen des Glaubens Kompromisse einzugehen, arbeiten wir mit anderen Denominationen, Gemeinden und Netzwerken zusammen, um die Einheit der Gemeinde Jesu zum Ausdruck zu bringen.